Strategie

»Harmonie ist eine Strategie« (Tocotronic, 2007)

»Etwas als Strategie bezeichnen ist auch so eine Strategie« (Andreas Maria Lugauer, 2019)

Werbeanzeigen

»Bereit, wenn Sie es sind!«

Wie Hannibal Lecter sage ich oft »Bereit, wenn Sie es sind!«, aber die Leute erkennen nicht, dass es ein Zitat ist und sie einen erbarmungslosen Kannibalen vor sich haben 😢

Kurz notiert (35)

Angebrochen, aber als Rochen auf den man sehr stolz ist und den man überall rumzeigt

***

Abgebrochen, aber als Rochen den man zum Verkauf anbietet

***

Per Anhalter durch die Galaxis, aber als Name eines Adligen

***

Ich gründe eine Ingenieurs-NGO und nenne sie EngiO

***

Netflix and chill VS Kochen und barebacken

***

Toptrend: Salz

Über den Himalaya-Salz-Trend sind superhippe people übrigens schon hinweg und beim M. Night Shyamalan Salz angelangt – da glaubt man erst die ganze Zeit, es sei Salz, und am Ende ist es doch was völlig anderes, womit niemand gerechnet hätte! (Zucker, grobes Koks, grobes Stevia, Gift, getrocknete Farbe, …) Ein großer Spaß und ein tolles Gesprächsthema fürs friends meet-up!

Guten Appo!

»Guten Appo!« für »Guten Appetit!« hielt ich bislang für eine Internet-Spaßabkürzung wie »GuMo«, »Gümchen« oder »DaSchö«. Als ich einen Februarabend in Frankfurt im Kreise teils professioneller Komiker*innen mit Internethintergrund verbrachte, freute ich mich, dass es dieses Kuriosum auch ins RL geschafft hat und amüsierte mich über seine herzhafte Verwendung bei Tische.

Tags darauf wurde ich vom Frankfurter Andreas Unteregge darüber aufgeklärt, dass es sich mitnichten um ein Internetkuriosum handle, sondern um eine in Hessen übliche Essensgrußformel. (Sogar mit Internetbelegen!) Lustig finde ich es jetzt allerdings immer noch, nur anders.

Für was immer an Lukullischem ihr euch heute noch genehmigt, wünsche ich euch jedenfalls von Herzen  g u t e n  A p p o !

Mein Maddin-Schneider-Moment

18.02.2018 – Heute im IC-Bordresraurant hinter Martin »Maddin« Schneider – dem Sat.-1-Comedien mit dem Trademark »Aschebeschä« für »Aschenbecher« –  angestanden. Unverkennbar zu erkennen war er nicht am Aussehen, denn er hat einen ganz normalen Rücken und überhaupt von hinten eine äußerst gewöhnliche Erscheinung, sondern an der Stimme. Er spricht ›in echt‹ genau so wie als Bühnenfigur, d.h. mit tiefhessischem Dialekt und großvolumigen Mundbewegungen, die etwa die »sch«-Laute so markant machen.

Angesprochen hab ich ihn freilich nicht. Nicht etwa wegen Starstruckedness oder so, sondern er soll ja wie jede*r andere seine Ruhe haben können. Und wenn mir das aber egal wäre: Was sagst du denn zu einem Comedien, den du zuletzt vor 13, 14 Jahren auf Sat. 1 gesehen hast und nie lustig fandest, weil bloße Komisierung von Dialekten zumeist dämlich und das Lachen darüber schäbig ist, im Falle von ostentativer geistiger Langsamkeit sowieso?

Fun Fact im vollen Wortsinne: »Schneider hat eine Zwillingsschwester namens Martina.« (Wikipedia) Die Zwillinge Martina und Martin also; da kommt Maddins »Humor« scheint’s nicht von ungefähr.