Anderswo veröffentlicht (7): Wetterbericht

Mein Beitrag für die Postapokalypse-Ausgabe der Radio-Z-Literaturradiosendung »Eisenbart und Meisendraht – Magazin für Eigenart« zum Nachhören und -lesen:

Andreas Lugauer: Wetterbericht

 

Werbeanzeigen

Anderswo veröffentlicht (4): »Eisenbart und Meisendraht – Magazin für Eigenart«

Seit einiger Zeit bin ich Autor der Literaturradiosendung »Eisenbart und Meisendraht – Magazin für Eigenart« des Nürnberger Lokalsenders Radio Z. An jedem vierten Sonntag im Monat versammeln die beiden Hosts Hartmut K. Eisenbart und Magdalena Meisendraht Texte lokaler Autor*innen zu einem bestimmten Thema (zuletzt etwa Videospiele) und kleistern sie mit kruden Moderationen zu einer Sendung zusammen, dass man sich fragt: »Ja sag mal, geht’s noch?! Und das am Sonntagnachmittag um 16 Uhr!« Anschließend uppen sie die jeweilige Sendung bei allen möglichen Podcastanbietern (Link), damit die ganze Welt sie hören kann (was sie eigentlich eh schon kann, wegen Internetradio, aber Podcast ist halt cool mit Download und zeitlicher Ungebundenheit und klingt auch besser als (Internet-)Radio tbh).

Der erste Text, den ich dafür schrieb und einlas, handelt vom Philosophen Immanuel Kant und seinen Marotten (Neurosen? Beware of distant psychology!): »Der Kokon des Philosophen«. Unter diesem Link ist der Text zu finden sowie für Audiophile das Audiofile des Beitrags. Wer mag, kann sich auch mein Autorenprofil auf der Seite anschauen: und zwar mit Bild! Falls sich jemand über die merkwürdigen Schatten auf dem Foto wundert: Ich habe es auf einer öffentlichen Toilette aufgenommen und das Licht der Neonlampe erzeugte ein Interferenzmuster (Physikunterricht!).

For further information please visit EBMD on Facebook: @eisenbartmeisendraht

Anderswo veröffentlicht (3)

Das endgültige Satiremagazin TITANIC druckte in der aktuellen Ausgabe in der Rubrik «Vom Fachmann für Kenner» auch einen kleinen Beitrag von mir:

Damit stieg die Anzahl meiner «Fachmann»-Beiträge auf astronomische drei (in Pommestüten: 🍟🍟🍟).

Wer das Magazin unterstützen möchte, begebe sich zum Kiosk und kaufe sich ein Heft oder schließe gar ein Abonnement ab.