Mein erstes YouTube-Video

Übrigens erinnere ich mich noch an das allererste Video, das ich auf YouTube sah. Es ist leicht zu merken, denn es ist ein Musikvideo, in dem sich praktisch alles vor zwei blutverschmierten gefliesten Wänden abspielt: «Bleed for Me» von Legion of the Damned aus dem Jahre 2006.

Drauf gestoßen bin ich einem Chatraum bei ChatCity (wo es wohl auch schon mal besser lief: «am 16.12.2018 um 18:34:55 waren 428 NICKs eingeloggt». Erstaunlich immerhin, dass es das noch gibt). Ich unterhielt mich mit einem Typen über Metal und er schrieb irgendwann, dass er Legion of the Damned gut fände. Ich kannte die Band bis dahin nicht. Daher frug er – es war exakt der zitierte Wortlaut –: «Magste legion hören?», und schickte, ohne meine Antwort abzuwarten, den YT-Link.

Gleich draufgeklickt natürlich, ohne zu wissen, wohin mich das führen würde. Und schon polterte aus den PC-Boxen niederländischer Thrash Metal und wischte der Sänger im Video über den blutverschmierten Boden. (Freilich hatte ich nicht gedacht: «Ah, niederländischer Thrash Metal!» tbh. Das habe ich soeben erst recherchiert.)

Als ich zurück zum Tab des Chatraums wechselte, wusste ich nicht, wie mir geschah. Denn obwohl ich den Tab gewechselt hatte, lief im Hintergrund noch die Musik! Das kannte ich noch nicht und erstmal wusste ich nicht, was ich tun sollte. Als der Song durch war, hörte es dann auf; Autoplay gab es damals noch nicht, und wenn, dann hätte es der Script-Blocker locker unterbunden.

Bald darauf divete ich deep in all den Schmarrn, der auf YouTube ausgestellt wird und fand auch heraus, dass es normal ist, dass Videos im Hintergrund weiterlaufen. Heutzutage bin ich kaum noch auf YouTube, es ist einfach nicht mehr mein ‹Ding›.

Magste legion hören? https://m.youtube.com/watch?v=zWyihNFbOzo
(15 Sekunden langen eigentlich, dann hat man alles gesehen/gehört.)

Werbeanzeigen

Saunahut

Wer gelegentlich in die Sauna geht, mag sich vielleicht einmal gewundert haben, wieso manche Leute bei Aufgüssen mit Filzhüten rumsitzen. «Filzhüte? Aber habe ich nicht gelernt, dass der Körper die meiste Wärme über den Kopf abgibt und ist es daher nicht ein wenig plem-plem, sich ausgerechnet in der Schwitzstube das Haupt zu bedecken?» Ich zumindest lernte das damals im Physikunterricht, als ein Lehrer einen im HipHop-Style gekleideten Klassenkameraden aufforderte, seine Cap abzunehmen – denn es sei zwar, da sei der Junge nicht blöd, hinsichtlich des Energiehaushaltes des Körpers vorteilhaft, leider leider aber nicht angemessen, während der Schulstunde den coolen Max zu markieren.

Dass manche Leute in der Sauna Hüte tragen, ist allerdings auch nicht blöd. Denn die Kopfbedeckung schützt einen vor der heißen Luft, die die Aufgussperson (gibt es dafür eigentlich einen Namen?) unbarmherzig – und sadistisch auf lauter Masochisten treffend – mit dem Handtuch durch die Sauna peitscht –, und diese Heißluft ist, Saunagänger_innen mögen das bestätigen, am Kopf am peinvollsten. (Wie Astrid wusste, schützen die Hüte die Kopfhaut und/oder Ohren vor dem Sieden.) Schlafbrille.

Apropos Schlafbrille: Max Goldt hat vor Jahren einmal herausgefunden, wo es, wenn man nicht auf die schlecht verdunkelnden Einheitsblenden von Flugzeugen angewiesen sein möchte, solche zu kaufen gibt. Und zwar, es läge so nahe und ist dennoch so erstaunlich, in Bettenhäusern!

In welchem Geschäft aber kriegt man nun einen Saunafilzhut? Keine Ahnung tbh. Da lässt einen der Einzelhandel mal wieder im Stich! Wo also schauen wir statt dessen? Natürlich bei Jeff «Books? I sell whatever the fuck I want!» Bezos’ Amazon.
Bass erstaunt war ich dort von der Auswahl unterschiedlichster Modelle, die angeboten werden. Sieht man doch in der Sauna meist wenn dann schlichte graue Filzhüte und höchstens hie und da mal einen mit applizierten Wikingerhörnern. Ganz anders bei Amazon: Dort fühlt man sich in der Saunahutabteilung wie im Lustige-T-Shirt-Laden.

«SAUNA OBENSITZER», «Ist der Ofen schon an ; )», «EDELSCHWEISS» und ähnliche Stickereien zieren die Dinger, daneben gibt es auch Wikinger-, Piloten-, Gladiatoren- oder Russenmützen. «WTF?!» denken da Normale und überlegen, was das am wenigsten Dumme wäre, das man auf den Hut, der sagt «Saunahut selber gestealten [sic]», sticken lassen könnte. Aber vor einer umständlichen Überlegeramenterei sucht man doch lieber nach einem neutralen, unbedruckten, unbestickten, unapplizierten Filzhut.

Na, vielleicht wird man ja auf saunahut.de fündig? (Danke an Svenja für den Link!)
Ja aber denkste! Dort führt man denselben Krempel wie in Bezos’ Gemischtwarenladen. Und schießt darüber hinaus den Vogel ab mit einem Saunahut auf dem steht: «Ehre und Treue dem Tiroler Land».
Den Wahlspruch der SS, «Meine Ehre heißt Treue», den hat der_die Designer_in dieses Hutes wohl noch nie gehört; oder einfach zu gern.

 

 

Unterkiefer, lose

Eine Sozialkundelehrerin wollte einmal «in der Regel» sagen. Was hingegen höchstens approximativ aus ihrem Munde schwappte, war ein amorphes «inner Rejel», wobei das «Rejel» kaum zu verschriftlichen ist, vielleicht noch als «Rey’l» lässt sich’s vermuten, allerdings mit «deutschem» statt «englischem» r; jedenfalls walkte ab «inner» ihr Unterkiefer derart bedrohlich wogenhaft von links nach rechts und zurück (oder umgekehrt; es liegt halt schon Jahre zurück), dass es mich ängstige, er würde aus den Angeln klinken und entweder meschant von einer Wange hängen oder gleich zu Boden eiern. Nichts dergleichen geschah. Wahrscheinlich hatte ’s vorher wieder Schnapps gegeben im Collegium.

Die gute Geschichte

15.11.2018: Um hier nicht immer nur Topwitze, ausgedacht klingende, aber dennoch von vorne bis hinten stimmende Informativtexte komischer Provenienz und Beschwerposts über die niederziehende Schlechtigkeit der Welt zu posten, auch mal was Gutes einfach:

Heute habe ich die Waschmaschine der WG repariert. Und zwar repariert im Sinne von «vorher drehte sich die Trommel überhaupt nicht mehr und jetzt rotiert sie wieder normal und es kann gewaschen werden, bis die Welt schäumend untergeht».

Als die Trommel der Maschine letztens stillstand, obwohl die Wäsche noch klatschnass war und es aus der geöffneten Türe dampfte, weil 95 °C «gefahren» wurden, stellte ich mich vor die Mibis, erhob den Zeigefinger und sagte mords auskennerisch: «Na, wenn sie sich gar nicht mehr dreht, ist das entweder der Antriebsriemen vom Motor zur Trommel oder die Kohlebürsten vom Elektromotor sind kaputt!»

Die freundliche Frau vom Waschmaschinenreparaturservice beauskunftete mich, dass es, wenn es tatsächlich die Kohlebürsten seien, würde es wohl um die 140 € kosten. «Jössas, dann schmeißen wir das alte Trumm weg und kaufen uns eine neue, weil das rentiert sich ja überhaupt nicht mehr!», sangen wir uno voce. Und schauten dann schonmal rein ins Internet nach Alternativgeräten.

Bis, ja bis wir vom freundlichen Mann der «Elektrostube» den Tipp bekamen, die Maschine einfach mal auf die Seite zu legen und nach den Kohlebürsten zu schauen, denn die könne man selbst auswechseln. Gesagt, Maschine umgelegt, kaputte Bürsten ausgebaut, dem «Elektrostube»-Dude vorbeigebracht, Falschbestellung, Defektbestellung, Lieferverzögerung und den erlösenden Abholbescheid abgewartet, und die Teile dann vorhin eingebaut.

Statt zu explodieren oder ein Wurmloch zu erzeugen, läuft die Waschi nun wieder «rund». Alle sind froh und keine Klamotte stinkt mehr. In der Umwelt steht nun keine kaputte Waschmaschine mehr herum. Und für die Kohlebürsten bezahlten wir nur einen Bruchteil der Kosten des Reparaturservices.

Danke für den Tipp, «Elektrostuben»-Mann! Dein Laden heißt in meinem Gehirn übrigens ElektrosTube.

Happy Birthday, Jesus!

Mit der Ecclesia Neumarkt gingen neulich die religiösen Gefühle durch und benedeiend wünschte sie dem Gesalbten in euphorischer Entrückung: «Happy Birthday Jesus».

Ja bummsnocheins!, da wollte ich freilich auch nicht anstehen und frohlockte engelsgleich: «Wie schön, dass Du geboren bist, wir hätten Dich sonst sehr vermisst!»

Kacke

30.05.2018 – Heute hat mir ein Vogel auf die Hemdknopfleiste gekackt. (Keine Pointe.)

(Zusatzinformation und warum ich das überhaupt poste: Es war Brustkorbhöhe und damit gefährlich mundnah. Und ich mein’, wenn dir mal ein Vogel in’ Mund kackt, dann kannst du zusammenpacken.)

Liegefahrrad

13.09.2018 – Der Rationalist in mir sagt, es gebe freilich auch Liegeradlerinnen, da spräche nix dagegen. Der Empirist in mir hingegen sagt: «Nee, Kumpel, zu so einer ästhetischen Idiotie ließen sich bislang nur Menners herab. Da induzier’ ich bombensicher, dass es nur Liegeradler gibt.» Der Empirist wurde gerade widerlegt: Eben sah ich eine Frau auf einem Liegerad 😥
Ach ach!

Zusatzinfo: Der englische Ausdruck für Liegefahrrad, recumbent bike, geht etymologisch zurück auf cucumber – und das aus gutem Grund, liegt man doch durchaus gurkenhaft auf so einem Gefährt.